Kosten

Grundsätzliches

Die Rudolf Steiner Schule Mayenfels ist eine allgemeine Volksschule mit privater Trägerschaft. Diese beruht finanziell hauptsächlich auf der Solidarität der Lehrer mit den Eltern und der Solidarität unter der Elternschaft: Konkret sind die Lehrerlöhne am Mayenfels deutlich tiefer als an vergleichbaren öffentlichen Schulen und die Elternbeiträge erfolgen pro Familie (unabhängig davon, wie viele Kinder den Mayenfels besuchen) progressiv nach dem Einkommen. Die Regelung der Elternbeiträge und die Beitragstabelle bildet dafür die Grundlage.

Dies wird durch die Elternbeitrags-Kommission (EBK), gewährleistet. Durch ihre Zusammensetzung aus aktiven Eltern wird sichergestellt, dass finanzielle und pädagogische Aspekte getrennt bleiben und Schul- und Elterninteressen sinnvoll aufeinander abgestimmt werden. Bei begründetem Bedarf wird die individuelle finanzielle Situation der Eltern bei der Beitragsfestsetzung mitberücksichtigt.

Eine Elternleihgabe in der Höhe von etwa drei Monatsbeiträgen soll bei Schuleintritt hinterlegt werden und wird nach Abschluss der Schulzeit des jüngsten Kindes zurückbezahlt. Als Alternative kann ein entsprechender Zins bezahlt werden.

Alle Eltern werden noch vor dem Schuleintritt ihrer Kinder zu einem Finanzgespräch eingeladen, bei dem der Elternbeitrag festgelegt wird. Als Grundlage für die Beitragsfestlegung dient eine Richtlinientabelle, die nach dem Einkommen abgestuft ist. Die Beiträge, die an die Schule entrichtet werden sind Familienbeiträge, also unabhängig von der Anzahl der Kinder einer Familie, die den Mayenfels besuchen.

Mit den Schwesterschulen und den Kindergärten der Region bestehen Vereinbarungen über die Teilung der Schulbeiträge.