Oberstufe

Am Mayenfels endet die Schulzeit nach der 9. Klasse, der obligatorischen Schulzeit in der Schweiz.

Diverse Steiner-Schulen stehen als Anschluss zur Auswahl ab der 10. Klasse:
1. FOS (Brücken zur Berufslehre, Fachhochschule und Maturität) www.fosmittelschule.ch
2. RSS Basel (www.steinerschule-basel.ch) bieten nach der 12. Klasse eine 13. Klasse für eine Prüfungsvorbereitung intern an, für die extern abzulegende eidgenössische Matur.
3. RSS Birseck (www.steinerschule-birseck.ch). Die Schule in Birseck befindet sich seit Sj. 2017/18 in der 4-jährigen Probephase der sogenannten ‚Haus-Matur‘, d.h. die Matur wird in der RSS Birseck abgelegt. Eine Aufnahme kann in jede Klassenstufe erfolgen.

Übertritt an die öffentliche Schule:
Als vierte Möglichkeit besteht der Wechsel an die öffentlichen Schulen BL/ BS (z. Bsp.: FMS, WMS, Gymnasium, Matur etc.) mittels des Abschlusszeugnisses der 9. Klasse. Der Bildungsgang der Rudolf-Steiner-Schule ist auf 12 Jahre angelegt. Grundsätzlich orientiert sich der Lehrplan an der Entwicklung des Kindes – ein revolutionärer Ansatz, der sich bewährt. Der Lehrplan ist dadurch nicht immer synchron mit der staatlichen Schule, so dass die „Steiner“-Schülerinnen und -Schüler in einigen Fächern weiter, in andern weniger weit sind. Dies holen sie jedoch in der Regel schnell nach, da sie selbstmotiviertes und eigenständiges Lernen gewohnt sind.

Lehre:
Der Steinerschul-Lehrplan ist, wie gesagt, auf 12 Schuljahre angelegt – in vielerlei Hinsicht schliesst sich im 12. Schuljahr der Bogen. Lehrlinge, welche die 12 Schuljahre absolviert haben, werden u.a. wegen ihren sozialen Kompetenzen gerne in eine Berufslehre aufgenommen.
Nach der 10. Klasse kann man austreten, um eine Berufslehre anzutreten. Unser Standpunkt: Wenn sich die Jugendlichen aktiv für den Wechsel einsetzen, ihr Schicksal selbständig in die Hand nehmen, sind sie reif dafür. Unserer Erfahrung entsprechend gibt es nur selten Schülerinnen und Schüler, die nach dem 9. Schuljahr eine Lehre antreten – das 10. Schuljahr tut entwicklungsmässig allen gut.

Noten:
Auf jeder Stufe gibt es eine schriftliche Beurteilung der fachlichen Leistung wie auch der sozialen Kompetenzen. Grundsätzlich wollen wir vermeiden, dass für „Noten“ gelernt wird, vielmehr soll das Interesse an der Sache zur Leistung motivieren. In der 8. und 9. Klasse gibt es im Halbjahr ein sogenanntes Prädikats-Zeugnis, das sich barrierefrei als Bewerbungs-Zeugnis verwenden lässt. In der Mittelstufe werden Noten neben der schriftlichen Beurteilung erteilt. Das Abschluss-Zeugnis der 9. Klasse ist ein Notenzeugnis.

Gemäss einer Studie von 2007, bei der ehemalige Steiner Schüler und Schülerinnen zu ihren Berufen befragt wurden, ergab sich folgendes Bild:

51% Matura (Gymnasium, Fachmittelschule)
18% Berufslehren, die zu einem Eidgenössischen Fähigkeitszeugnis führen (EFZ)
16% Diplom an einer Höheren Fachschule (HFS) oder Fachschule (FS)
10% Diplom an einer Fachhochschule (FH)
5% ohne bestimmte Pläne

 

Berufswahl Steinerschüler